Panik ist ein Zustand der plötzlichen, überwältigenden Angst oder Furcht, begleitet von intensiven körperlichen und emotionalen Symptomen. Sie ist eine starke Reaktion des Körpers auf eine wahrgenommene Bedrohung oder Gefahr, die tatsächliche Gefahr ist – rational oder aus einer anderen Perspektive! betrachtet – möglicherweise gering oder sogar nicht vorhanden.

Während einer Panikattacke treten Symptome wie schneller Herzschlag, Atemnot, Schwindel, Schwitzen, Zittern, Übelkeit, Brustschmerzen auf. Gefühle der Unwirklichkeit oder des Kontrollverlusts bestimmen das Handeln. Anleger haben das dringende Bedürfnis, aus der Situation zu fliehen oder sich zurückzuziehen.

Anleger geraten in verschiedenen Situationen in Panik. Auslöser sind immer Ereignisse, die nicht vorher bekannt sind und in der Regel deutlich von der allgemeinen Markt-Meinung abweichen. Einzig und allein ist bekannt, dass – wie im richtigen Leben auch – Märkte REGELMÄSSIG Haken schlagen und auf Unwägbarkeiten reagieren. Die Börse ist auch nur ein Mensch…

Crash: Brechen Finanzmärkte vehement ein, ist dieser Einbrauch gleichbedeutend mit dem panikartigen Verkauf von Assets. Auslöser können wirtschaftliche Unsicherheit, geopolitische Ereignisse oder andere Faktoren sein. Die Angst vor finanziellen Verlusten und die Sorge um das eigene Vermögen führen zu irrationalen Entscheidungen.

“Nur” Bespielhaft:

Finanzkrisen: In der jüngsten Finanzkrise 2007 bis 2009 – im Zentrum: Die Pleite der LEHMAN BROTHERS im September 2008 – stand das Finanzsystem zur Disposition.

Spezifische Unternehmensnachrichten: Negative Nachrichten eines einzelnen Unternehmens haben eine Signalwirkung für eine Branche, eine Wirtschaft. Fällt Butter, fällt Käse…

Politische Ereignisse: Politische Ereignisse wie Wahlen, politische Instabilität oder politische Konflikte verursachen Unsicherheit an den Märkten. Es schwingt die Angst vor politischen Veränderungen oder wirtschaftlichen Auswirkungen mit und kann zu panikartigen Dispositionen führen.

Spannenderweise bleiben Reaktionen bisweilen auch einfach mal aus. In einer solchen Situation fragt sich der aufmerksame Beobachter: Was weiß der Markt gerade, was wir nicht wissen? – Es heißt, Märkte sind / Börse ist sehr effizient. Alle Informationen, Fakten wie auch Gerüchte, die Gegenwart sowie die Zukunft, fließen in die Preis-Bildung ein.

Weltweite Ereignisse: Die jüngste Pandemie 2020 bis 2022 leitete eine Zeitenwende ein. Verstärkt wurde diese Zeitenwende durch den im Frühjahr begonnenen Angriffskrieg auf die Ukraine. Die Folge waren Inflation und damit steigende Zinsen sowie in der Folge Rezession. Siehe auch im B$ PFAFI Quartalsberichte Archiv!

Wichtig und sehr bemerkenswert zum Verständnis – wieder für den aufmerksamen Beobachter: Die einzelnen Asset-Klassen haben diesen Auslöser sehr, sehr unterschiedlich verarbeitet…

Anleger verkaufen ihre Anlagen irrational nach dem Motto “Rette sich, wer kann!” und fliehen in Bargeld. Verluste werden billigend um jeden Preis in Kauf genommen.

Panikreaktionen sind in der Regel von Emotionen und irrationalen Entscheidungen geprägt. Die langfristige Perspektive tritt komplett in den Hintergrund, die Emotion der überwältigenden Angst oder Furcht, siehe oben, bestimmt primär das Handeln.

An dieser Stelle ist es schier unbezahlbar eine therapeutisch orientierten Berater an der Seite zu wissen, der es versteht, die emotionale Situation aufzulösen, in den jeweiligen Context einzuordnen und damit auch eine Perspektive aufzubauen.

Wer eine Perspektive hat, das Morgen kennt, kann mit dem Heute leichter umgehen…

Zudem hilft es, sich der ursprünglichen Strategie wieder bewusst zu werden und sich an das sogenannte “Asset-Klassen-Gespräch” zu erinnern: Zentraler Satz: “Der höhere langfristige Ertrag … wird erkauft durch phasenweise unterdurchschnittliche Entwicklungen – eben durch Risiko.

Bei der Erstellung der B$ PFAFI Strategie wird primär die Verlusttragfähigkeit geprüft. Hieraus resultiert die B$ PFAFI Leitlinie “Rücklagen, Rücklagen, Rücklagen”.