Bei den PAIs (abgekürzt Principal Adverse Impact Indicators – also negative Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren ) geht es um die Frage, inwieweit sich die Investitionsobjekte negativ auf die Umwelt, Sozial- und Arbeitnehmerbelange oder die Menschenrechte, Stichwort ESG, auswirken können.

Eine Facette der EU Offenlegungsverordnung (SFDR) ist die Einführung des Konzepts der PAIs – principal adverse impacts (wesentlichen negativen Auswirkungen).
Obwohl das Konzept in der Verordnung nicht genau definiert ist, wird es im Allgemeinen als negative Auswirkung eines Investments auf Nachhaltigkeit interpretiert.